Wenngleich es sich bei LASEK (Laser assisted subepitheliale keratomileusis) um ein eigenständiges Korrekturverfahren handelt, stellt die Methode im Grunde genommen eine Kombination aus LASIK (Laser-in-situ-Keratomileusis) und PRK (photorefraktive Keratektomie) dar. Sie verbindet die Vorteile der beiden genannten Methoden, ohne deren Nachteile zu übernehmen. Daher kommen LASEK- Behandlungen auf dem Gebiet der refraktiven Augenchirurgie heutzutage auch regelmäßig zum Einsatz. Augenlasern mit LASEK wird beispielsweise auch in der beliebten Augenlaserklinik Excimer in Bratislava angeboten.
Gegenüber der LASIK-Behandlung birgt LASEK den Vorteil, dass auf Schnitte direkt am Epithel verzichtet wird. Somit gilt sie auch als weniger riskant, da mit jeglichem mechanischen Eingriff am Hornhautgewebe gewisse Risiken verbunden sind, die bei LASEK aufgrund einer anderen Vorgehensweise ausgeschlossen werden können. Außerdem spricht für die LASEK-Methode, dass sie nicht nur eine Schwesternmethode der LASIK Behandlung, sondern auch eine Weiterentwicklung der bewährten photorefraktiven Keratektomie (PRK) ist. Im Gegensatz zur PRK ist es bei LASEK jedoch gelungen, das Ausmaß der postoperativen Schmerzen und Beschwerden zu mindern. Die LASEK Behandlung verspricht große  Erfolge bei der Korrektur von Sehfehlern höherer Ordnung sowie von Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und Astigmatismus.\n

Voraussetzungen für Augen lasern mit LASEK

\nVoraussetzungen für Augenlasern mit LASEKBeim Vorliegen medizinischer Gründe, die die Behandlung nach LASIK ausschließen, oder bei einer Präferenz für Methoden, die die Stabilität des Auges in vollem Umfang erhalten, wird die LASEK- Methode empfohlen. Ob diese tatsächlich infrage kommt, wird im Rahmen einer ausführlichen Voruntersuchung festgestellt. Höchsten Standards entsprechend erfolgt die Vermessung der Augen anhand der Wellenfront Analyse (WAVEFRONT). Bei der Untersuchung geht es in erster Linie darum, die individuelle Beschaffenheit des Auges zu erkennen. Das Auge verfügt nämlich wie ein Fingerabdruck über ein spezielles Muster, welches charakteristisch ist. Dieses Muster wird mit Hilfe von zwei Präzisionsgeräten erfasst. Außerdem werden Hornhautdicke und die Reaktion der Pupille auf eine Lichtsimulation gemessen. In einem Anamnesegespräch wird darüberhinaus geklärt, ob gesundheitliche Beschwerden oder chronische Erkrankungen des Auges bestehen, die eine Laserkorrektur ausschließen würden.
In Bezug auf die Sehschwäche des Auges, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein, damit eine LASEK-Behandlung durchgeführt werden kann:\n

    \n

  • Es liegt eine Kurzsichtigkeit von bis zu -10dpt vor.
  • \n

  • Die diagnostizierte Weitsichtigkeit beträgt nicht mehr als +3dpt.
  • \n

  • Der Patient hat einen Astigmatismus von max. 3 Dioptrien.
  • \n

\nIm Rahmen der Voruntersuchung wird im Normalfall bestimmt, welche Behandlungsmethode für den Patienten in Frage kommt beziehungsweise bei welchem Verfahren die größten Erfolgsaussichten bestehen. Die LASEK-Methode ist vor allem für jene Personen geeignet:\n

    \n

  • deren Hobby z.B. Extremsport oder deren Arbeit eine absolute Stabilität des Hornhautgewebes erfordert.
  • \n

  • die eine Laserbehandlung wünschen, den Schnitt am Epithel jedoch vermeiden möchten.
  • \n

  • die eine zu geringe Hornhautdichte aufweisen und somit nicht für eine LASIK Behandlung in Frage kommen.
  • \n

  • deren Pupillen sich in der Dämmerung zu stark erweitern.
  • \n

  • die an einer schweren Kurzsichtigkeit leiden.
  • \n

\n

Kontraindikationen

\nWie bei jedem medizinischem Eingriff, gibt es auch bei Laserbehandlungen bestimmte Faktoren, die gegen die Durchführung der gewünschten Behandlung sprechen. Ob eine Augenlaserbehandlung nach der LASEK-Methode möglich ist, wird bei einer verpflichtenden Voruntersuchung, z. B. in der bekannten Augenlaserklinik Excimer bei Wien, festgestellt. Kommt einer der folgenden Faktoren zu tragen, ist eine LASEK Behandlung jedenfalls auszuschließen:\n

    \n

  • Der Patient/die Patientin ist unter 18 Jahre alt.
  • \n

  • Es handelt sich bei der Patientin um eine schwangere Frau oder eine Mutter, die ihr Kind stillt.
  • \n

  • Erkrankungen des Auges wie Grüner oder Grauer Star wurden diagnostiziert.
  • \n

  • Die vorgesehenen Dioptrien-Grenzwerte werden maßgeblich überschritten.
  • \n

  • Der Patient/die Patientin leidet an einer Hornhauterkrankung.
  • \n

\n

Behandlungsablauf einer Augenlaserbehandlung mit LASEK

\nBehandlungsablauf einer Augenlaserbehandlung mit LASEKIm Hinblick auf Voruntersuchung, Behandlungsverfahren und Nachuntersuchung sind sich LASIK- und LASEK-Methode in einigen Punkten ähnlich. Die Zielgenauigkeit ist bei beiden Behandlungen gleich hoch, der Behandlungserfolg also das Sehvermögen der korrigierten Augen wird von Patienten ebenso jeweils mit „gut“ bewertet. Der entscheidende Unterschied zwischen LASIK und LASEK liegt nicht in der Laserbehandlung direkt, sondern im vorgelagerten Behandlungsschritt. Jene Hornhautschicht, die an der Oberfläche des Auges liegt, wird beim LASEK-Verfahren nicht angeschnitten wie bei LASIK, sondern abgelöst. Nachdem dem Patienten/der Patientin Augentropfen verabreicht wurden, muss diese Schicht zuerst einmal lokalisiert werden. Dies gelingt mit Hilfe eines so genannten Mikrotrepans. Anschließend wird die betroffene Gewebeschicht mit einer alkoholhaltigen Lösung beträufelt – diese bewirkt eine einfache Ablösung des Epithels. Es wird jedoch nicht vollständig entfernt, sondern lediglich zurückgeschoben, um darunterliegende Flächen freizulegen. Dann erfolgt die eigentliche Behandlung mit dem Laser, bei der die Krümmung der Hornhaut so lange verändert wird, bis die Fehlsichtigkeit behoben ist. Als Abschluss der LASEK Behandlung wird das Epithel wieder an seinen ursprünglichen Platz zurückgeschoben und eine Linse eingesetzt, die stabilisiert und den Abheilungsprozess fördert. Bis sich das Sehvermögen wieder einstellt, vergehen meist einige Tage. Es ist daher ratsam, sich für ungefähr eine Woche beurlauben zu lassen und erst wieder zu arbeiten, wenn sich die Augen vollständig erholt haben.\n

Vorteile der LASEK-Methode

\nIm Gegensatz zum LASIK- und auch anderen Verfahren wird die Korrektur einer Fehlsichtigkeit mit LASEK aus folgenden Gründen vorteilhalft eingestuft:\n

    \n

  • LASEK ist eine der sichersten Behandlungsformen, da nicht in die Hornhaut geschnitten wird.
  • \n

  • Daher gilt der Eingriff auch als wenig risikoreich.
  • \n

  • LASEK verzeichnet langfristig bessere Behandlungserfolge als beispielsweise LASIK.
  • \n

  • Das mit Hilfe von Alkohol abgelöste Gewebe wirkt nach dem Eingriff wie eine natürliche Bandage und schützt das Auge.
  • \n

  • Für diese Art der Behandlung muss die Hornhaut des Patienten/der Patientin keine bestimmte Mindest-Dicke aufweisen.
  • \n

  • Das Epithel bleibt auch nach der Laserbehandlung stabil.
  • \n

\n

Nachteile der LASEK-Methode

\nDass kein Schnitt gesetzt wird, gilt als großer Vorteil der LASEK Behandlung. Dem stehen jedoch auch Nachteile gegenüber:\n

    \n

  • In der ersten Nacht nach dem Eingriff kommt es zu Wachstums- beziehungsweise Wundschmerzen, die sich in Form von brennenden Augen oder einem allgemein unangenehmen Gefühl am Auge bemerkbar machen. Entsprechende Schmerzmittel, die Linderung verschaffen, werden meist noch in der Klinik verschrieben.
  • \n

  • Das neue Sehvermögen stellt sich erst nach etwa einer Woche ein. In der Heilungsphase kann es zwischenzeitlich auch zu „verschwommenem“ Sehen kommen.
  • \n

  • Die eingesetzte Linse muss bis 4 Tage nach dem Eingriff getragen werden. Sie wird bei einer Nachuntersuchung entfernt.
  • \n

\n

Risiken einer Augenlaserbehandlung mit LASEK

\nBeim LASEK-Verfahren gibt es weitaus weniger Risiken als beispielsweise bei LASIK oder PRK. Man darf jedoch nicht vergessen, dass es sich dennoch um einen chirurgischen Eingriff handelt. Vereinzelt kann es infolge der Behandlung zu Lichtschleiern und Einschränkungen beim Nachtsehen kommen. Einige Patienten beklagen außerdem auch Wochen nach dem Eingriff trockene Augen, welche jedoch mit Augentropfen leicht selbst behandelt werden können. Selten entstehen ernsthafte Infektionen oder Irritationen der Augen – eine Antibiotika-Therapie verschafft in diesem Fall Abhilfe.
Falls Sie auf der Suche nach einer geeigneten Klinik sind, können wir Ihnen das Augenlaser Zentrum Excimer in Bratislava empfehlen. Die private Augenlaserklinik bei Wien bietet kostengünstige Augenlaserbehandlungen mit LASEK durch erfahrene Chirurgen an.
Wir hoffen, wir konnten in dem 2. Teil der Artikelserie “Augenlasermethoden im Detail” einige Fragen zum Thema “Augenlasern mit LASEK” beantworten. In dem 3. Teil der Artikelserie erfahren Sie wissenswerte Informationen über Augenlasern mit Epi-LASIK-Methode.\n

Beiträge der Artikelserie

\n

    \n

  • Einleitung & Start der Arikelserie „Augenlasermethoden im Detail“: Grundlagen des Augenlasers sowie über die 4 unterschiedlichen Augenlasermethoden zu informieren. In dem nachfolgendem einleitenden Text lernen Sie alles über die menschliche Sehkraft, Fehlsichtigkeit, korrektive Laserbehandlungen und die Unterschiede der Verfahren.
  • \n

  • Teil 1 – Augenlasern mit LASIK-Methode: Im ersten Teil der Artikelserie dreht sich alles um die anerkannte Augenlasermethode LASIK. Thematisiert werden Behandlungsablauf, Vor- und Nachteile, Risiken sowie Kontraindikationen.
  • \n

  • Teil 2 – Augenlasern mit LASEK-Methode: Die LASEK-Methode, welche in medizinischen Kreisen einen sehr guten Ruf genießt, steht im Mittelpunkt des zweiten Teiles. Voruntersuchungen, der Eingriff an sich, Vorteile, Nachteile und Risiken werden im Rahmen des Artikels behandelt.
  • \n

  • Teil 3 – Augenlaser mit Epi-LASIK-Methode: Der dritte Teil der Artikelserie zum Thema Augenlaserbehandlungen beschäftigt sich mit der sogenannten Epi-LASIK-Methode, deren Vor-und Nachteilen sowie möglichen Risiken und Kontraindikationen.
  • \n

  • Teil 4 – Augenlasern mit C-TEN/NO TOUCH-MethodeDie Beschreibung der fortschrittlichen C-TEN/NO TOUCH-Methode bildet den Abschluss der 4-teiligen Artikelserie. Für wen sich dieses Verfahren eignet und mit welchen Vorteilen, Nachteilen und Risiken zu rechnen ist, können Sie im entsprechenden Artikel nachlesen.
  • \n

\n

Kontakt zum Augenlaser Zentrum Excimer

\n[one_half]
[icon style=“home“ color=“yellow“]Jana Stanislava 20E[/icon]\n[icon style=“globe“ color=“yellow“]84105 Bratislava, Slowakei[/icon]\n[icon style=“id“ color=“yellow“]Nad Luckami (GPS Autonavigation)[/icon]\n[icon style=“phone“ color=“yellow“]+42 190 888 5 173[/icon]\n[icon style=“email“ color=“yellow“]info@laseklasik.de[/icon]\n[icon style=“link“ color=“yellow“]laseklasik.at[/icon]
[/one_half]
[one_half_last]

[/one_half_last]
[divider_padding]
[gmap width=“730px“ address=“Nad Luckami, Bratislava“ zoom=“12″ html=“Augenlaserklinik Excimer“ controls=“true“]
[divider_padding]\n

Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns

\nSie haben bereits Erfahrungen mit dem Augen lasern generell, dem Augenlaser Zentrum Excimer oder anderen Augenlaserkliniken in Österreich gemacht? Wir freuen uns, wenn Sie uns einen Kommentar hinterlassen!

Hinterlassen Sie eine Antwort